Zur Unternehmensseite

07.04.2021

Dr. Ana Maria Mateescu leitet seit 1. April die Geriatrie am Krankenhaus Tauberbischofsheim

Innere Medizin angepasst an die speziellen Bedürfnisse des älteren Patienten

Innere Medizin angepasst an die speziellen Bedürfnisse des älteren Patienten

Es kann schnell passieren: Eine plötzliche akute Erkrankung oder ein unverhoffter Sturz kann insbesondere bei hochbetagten Patientinnen und Patienten zum Verlust der Eigenständigkeit führen. Auf diese besondere Herausforderung hat sich Dr. Ana Maria Mateescu spezialisiert. Seit 1. April ist die Fachärztin für Innere Medizin, Geriatrie und Ernährungsmedizin neue Chefärztin der Abteilung für Altersmedizin, der sogenannten Geriatrie im Krankenhaus Tauberbischofsheim. Gemeinsam mit einem fachübergreifenden Team möchte die 46-Jährige die Eigenverantwortung und Selbständigkeit älterer Patientinnen und Patienten stärken.

Menschen haben heute erfreulicherweise eine immer höhere Lebenserwartung, weiß Dr. Ana Maria Mateescu, die seit 1. April Chefärztin für Geriatrie am Krankenhaus Tauberbischofsheim ist. Durch diesen demografischen Wandel gewinne die Geriatrie zunehmend an Bedeutung im klinischen Alltag, denn das Alter bringe früher oder später Probleme mit sich. Mit verschiedenen Einschränkungen oder komplexen Erkrankungen habe jede*r irgendwann zu kämpfen. Mit diesen Veränderungen aber umgehen zu können und seinen Alltag dennoch bestmöglich zu bewältigen, dabei unterstütze die Altersmedizin und das sei zentrale Aufgabe des fachübergreifenden geriatrischen Teams am Krankenhaus Tauberbischofsheim. „Wir behandeln nicht allein die akute Erkrankung unserer Patientinnen und Patienten – wir nehmen vielmehr den gesamten Menschen in den Blick. Im Rahmen der sogenannten geriatrischen Komplexbehandlung kommen eine umfassende Diagnostik und viele verschiedene Therapien zum Tragen, um die Probleme des oder der Betroffenen genau zu ermitteln und ihn bzw. sie dahingehend zu unterstützen, dass er oder sie möglichst seinen Alltag nach dem Krankenhausaufenthalt weiterhin bewältigen kann oder Dinge wieder erlernt, die bereits vorher nicht mehr gingen“, erklärt die Chefärztin. Dafür vereine die Altersmedizin spezifische Bereiche der Inneren Medizin und passe sie an die individuellen Bedürfnisse des älteren Patienten an. Dabei komme in der Altersmedizin vieles zusammen. So hängen körperliche und kognitive Einschränkungen bei den Betroffenen oft zusammen. Häufig kommen zwischenmenschlicheAspekte hinzu. „Mit einer intensiven und umfassenden geriatrischen Behandlung, die auch die Angehörigen mit einbezieht, können wir hier zum Wohl der Patientinnen und Patienten viel erreichen“, sagt die 46-Jährige.

Dabei legt ein geriatrisches Behandlungsteam aus Medizin, Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, der Pflege, dem Sozialdienst und bei Bedarf auch Ernährungsberaterinnen oder Psychotherapeuten gemeinsam einen individuellen Therapieplan für jede Patientin bzw. jeden Patienten fest und bespricht regelmäßig die Fortschritte und weiteren Maßnahmen. „Die Strukturen und Behandlungsabläufe während des stationären Aufenthaltes werden individuell auf die Bedürfnisse des betagten Patienten oder der Patientin ausgerichtet. Diese Behandlung im Krankenhaus dauert etwa 14 Tage – je nach Vorerkrankung“, sagt Dr. Ana Maria Mateescu.

Das Krankenhaus Tauberbischofsheim sei hier mit den erfahrenen Kolleginnen und Kollegen der verschiedenen Fachbereiche und -abteilungen sehr gut für die interdisziplinäre Behandlung von multimorbiden, also mehrfach erkrankten, hochbetagten Menschen aufgestellt. Dies will die neue Chefärztin für ihren Fachbereich jetzt nutzen, mit Leben erfüllen und weiter ausbauen. „Genau dieses interdisziplinäre Arbeiten sowohl mit den unterschiedlichen Abteilungen im Krankenhaus wie auch innerhalb des geriatrischen Behandlungsteams macht den großen Reiz der Geriatrie für mich aus. Ich freue mich auf die Entwicklung der geriatrischen Abteilung am Krankenhaus Tauberbischofsheim – darauf, sie als Team gemeinsam zu gestalten. Weiterhin freue ich mich auf eine enge Zusammenarbeit mit den niedergelassenen ärztlichen Kolleginnen und Kollegen, den umliegenden Kliniken, den Pflegediensten und Seniorenheimen für die weitere ambulante Versorgung der Menschen“, so Dr. Mateescu.

Die Fachärztin für Innere Medizin, Geriatrie und Ernährungsmedizin war zuletzt mehr als fünf Jahreals Oberärztin der Abteilung für Geriatrie am Marienhospital in Brühl tätig. Zuvor arbeitete sie bereits am Kaiser-Karl-Klinikum in Bonn in der Abteilung für Innere Medizin und Geriatrie. „Wir sind glücklich, dass wir für diese Position eine so erfahrene und gleichzeitig emphatische Ärztin für die kompetente Versorgung betagter Patientinnen und Patienten gewinnen konnten. Darüber hinaus ist es toll, dass Dr. Mateescu uns bei der Ausbildung junger Medizinerinnen und Mediziner unterstützen wird, die sie in den Fachbereichen Innere Medizin und später im Fachbereich Geriatrie ausbilden wird“, sagt Michael Schuler, Kaufmännischer Direktor des Krankenhauses Tauberbischofsheim.

Mit dem Wechsel von Brühl ins Taubertal erfüllt sich Dr. Ana Maria Mateescu auch privat einen Wunsch. „Meine Familie und ich haben nach einem landschaftlich reizvollen Wohnort gesucht, den wir hier in Tauberbischofsheim gefunden haben. Wir fahren sehr gerne Mountainbike – hierfür ist die Gegend ideal“, freut sich die Chefärztin.

Kontakt und Info: Krankenhaus Tauberbischofsheim, Geriatrie Dr. Ana Maria Mateescu, Albert-Schweitzer-Str. 37, 97941 Tauberbischofsheim, Sekretariat: Tel: 09341 800-1448.

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.