BBT-Gruppe
 
 
 
 
 
Banner OP
Herzlich Willkommen

Leistungsfähig im Alltag

Chirurgiezoom

Im Alltag sind wir alle auf einen leistungsfähigen und gut funktionierenden Organismus angewiesen. Für uns Ärzte der Chirurgie ist es ein besonderes Anliegen, eine zügige zielorientierte Diagnostik und optimale Behandlung sicherzustellen.

Die Abteilung Chirurgie unterteilt sich in drei Fachbereiche:


Unsere Arbeit ist darauf ausgerichtet, dass die Patienten wieder voll leistungsfähig in den Alltag bzw. in eine Anschlussheilbehandlung entlassen werden. Die fürsorgliche und freundliche Betreuung und die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen sowie mit den behandelnden, niedergelassenen Ärzten unterstützen dieses Ziel. Die Patienten profitieren von dieser engen Kooperation der einzelnen Abteilungen unseres Krankenhauses.

Informationen für Patienten

Ob im Notfall oder bei einem geplanten chirurgischen Eingriff, ein Krankenhausaufenthalt bringt immer viele organisatorische Fragen für den Betroffenen und die Angehörigen mit sich. Um Ihnen den Weg durch unsere verschiedenen Abteilungen zu erleichtern, haben wir Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt.

Besuch in der Ambulanz

Ambulanz bezeichnet die nichtstationäre Versorgung. In die Chirurgische Ambulanz kommen Sie zur Erstversorgung in Notfällen, zur vor- oder nachstationären Behandlung oder nach einer Einweisung durch Ihren Haus- oder Facharzt. Zur persönlichen Vorstellung beachten Sie bitte unsere Sprech- und Ambulanzzeiten.

Zur Erstuntersuchung bringen Sie bitte, wenn möglich, folgende Unterlagen mit:

  • Versicherungskarte
  • Einweisungs- oder Überweisungsschein des Arztes
  • Relevante Röntgenbilder und Befunde
  • Impfausweis
  • Allergiepass
  • Liste Ihrer Medikamente

Für Patienten, die nach einem ambulanten Eingriff noch eine Nacht im Krankenhaus bleiben möchten, halten wir Zimmer bereit, die kostengünstig abgerechnet werden.

    Patientenaufnahme im Notfall

    Falls Sie als Notfallpatient durch einen Notarzt in unser Krankenhaus eingeliefert werden, können die unterschiedlichsten Ursachen dafür verantwortlich sein, z.B. eine akute Erkrankung, ein Verkehrsunfall, ein Sport- oder Betriebsunfall.

    Andere Ursachen, wie z.B. starkes Unwohlsein, können akut auftreten. In diesen Notfällen wenden Sie sich zuerst an Ihren Hausarzt oder in den dienstfreien Zeiten an den ärztlichen Notdienst. Sollten Sie den ärztlichen Notdienst nicht erreichen und die auftretenden Symptome in ihrer Ausprägung so stark sein oder sich Ihr Gesundheitszustand dramatisch verschlechtern, kommen Sie bitte in unsere Zentrale Notaufnahme. Dort erfolgt die interdisziplinäre (fachübergreifende) Behandlung von Notfallpatienten. Bei der Notfallbehandlung werden Sie durch den diensthabenden Arzt untersucht. Nach der Erstellung einer Diagnose und der Erstversorgung wird entschieden, ob eine ambulante Weiterbehandlung durch den Hausarzt erfolgen kann, oder eine stationäre Aufnahme notwendig ist.

    Ärztlicher Notdienst: Tel. 09341 58-1617

    Ambulante Operation

    Bei Ihnen soll eine ambulante Operation durchgeführt werden. Dafür besprechen wir zunächst ausführlich das weitere Vorgehen mit Ihnen und vereinbaren einen Termin für den Eingriff. Vorab bekommen Sie einen Termin für das Aufklärungsgespräch mit dem zuständigen Anästhesisten.

    Am Tag Ihrer Operation melden Sie sich bitte zunächst in der chirurgischen Ambulanz. Dort händigen wir Ihnen die Unterlagen aus und leiten Sie auf die Station weiter, wo das Pflegepersonal Sie auf den bevorstehenden Eingriff vorbereitet. Wir wollen Sie darauf hinweisen, dass nach einem operativen Eingriff die Reaktionsfähigkeit vermindert ist, sodass eine Teilnahme am Straßenverkehr nicht erlaubt ist. Daher vereinbaren Sie für den Tag der Operation am besten mit einer Person Ihres Vertrauens, Sie nach einer entsprechenden Erholungsphase wieder nach Hause zu begleiten.

    Nach der Operation erfolgt die Kontrolle durch den Operateur. Außerdem erhalten Sie einen Nachbehandlungsplan und den Entlassbrief für Ihren Hausarzt. Alle weiteren Verbandswechsel und Nachuntersuchungen führt dann Ihr Hausarzt oder der einweisende Facharzt durch. Sollten nach der Operation  noch Beschwerden oder Unklarheiten auftreten, wenden Sie sich bitte zunächst an ihren Hausarzt. Dieser wird dann gemeinsam mit Ihnen das weitere Vorgehen und eine eventuelle erneute Vorstellung im Krankenhaus besprechen.

    Stationäre Aufnahme

    Ihr erster Kontakt wird die chirurgische Ambulanz sein, in der fachkundige Ärzte und Pflegekräfte die vorliegenden Befunde auswerten und Untersuchungen durchführen. Nach der vollständigen diagnostischen Erhebung klären wir mit Ihnen das weitere Verfahren ab. Dabei entscheidet sich, ob Sie ambulant behandelt oder stationär versorgt werden müssen.

    Um Ihnen unnötige stationäre Tage im Krankenhaus zu ersparen, bedingt die Entscheidung einer stationären Behandlung nicht eine Aufnahme am selben Tag. Bis zu Ihrem OP-Termin dient die vorstationäre Phase der Vorbereitung Ihres Eingriffes. Dies kann unter anderem das Aufklärungsgespräch, das Narkosegespräch und gegebenenfalls noch spezielle Voruntersuchungen beinhalten.

    Bei der anschließenden stationären Aufnahme melden Sie oder Ihre Angehörigen sich bitte bei der Patientenaufnahme neben der Information zu dem vereinbarten Zeitpunkt. Dort werden Sie nach einigen persönlichen Daten, nach Ihrer Krankenversicherung, gegebenenfalls nach Ihrem Arbeitgeber, nach Ihrem Hausarzt und dem Einweisungsschein gefragt. Außerdem wird man Ihnen dort den Behandlungsvertrag zur Unterschrift vorlegen, der die vertraglichen Beziehungen zwischen Ihnen und dem Krankenhaus regelt. Gleichzeitig werden Sie auf unsere Wahlleistungen hingewiesen, die Sie zusätzlich buchen können, für die Sie aber gegebenenfalls eine gesonderte Rechnung vom Krankenhaus bekommen.

    Nachbehandlung

    Wenn unmittelbar nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus Fragen oder Probleme im Zusammenhang mit der Operation auftreten, können Sie gerne jederzeit in unsere chirurgische Ambulanz kommen oder sich telefonisch an uns wenden. Bitte beachten Sie: Falls die Entlassung mehr als zwei Wochen zurückliegt, brauchen wir dafür eine Überweisung vom Facharzt.

    Nach operativen Eingriffen kann zur Sicherung des Operationserfolges eine intensivierte Nachbehandlung erforderlich sein. Diese erfolgt als stationäre oder ambulante Rehabilitationsmaßnahme. Rehabilitationsmaßnahmen müssen medizinisch begründet sein und von der Krankenkasse genehmigt werden. Bei der Organisation Ihrer Reha stehen Ihnen unser Sozialdienst zur Seite, die Sie über alle notwendigen Schritte informieren und die notwendigen Kontakte herstellen.

    Chirurgische Ambulanz: Telefon 09341 800-1261

     
     
     
     
    9